Südwind Magazin lebt

Zentralbibliothek der Stadt Wien, Podiumsdiskussion Südwind Magazin

Südwind Magazin Podium Wien November 2018

Vor fast genau zwei Jahren rief bitterernst.at dazu auf das Südwind Magazin zu bewahren. Heute lebt das Südwind Magazin dank seiner AbonnentINNen immer noch und ist weiterhin Plattform für politische Entwicklung. Weiterlesen

Partizipativer Supermarkt in Wien

Ein Licht anzünden für einen partizipativen Supermarkt in Wien

Bild: Nikkolo Feuermacher 2018

„Der Supermarkt in dem Du der Held bist“
nennt sich  Superquinquin  in Lille / Frankreich.

Wir wollen in Wien auch ein Lichtlein anzünden:

bitterernst.at wird die Gründung und den Start eines Partizipativen Supermarkts in Wien beraten und begleiten – mehr auf Anfrage über Kommentar. Weiterlesen

Veranstaltungen in 2019

Hervorgehoben

werk zeug partizipatives kunstprojektNeben unserem breiten Angebot an Kursen im Schnitt von Handwerk, Kreativität, Supervision und Teambuilding gibt es 2019  Besonderheiten: Weiterlesen

Bester Sensen-Lang-Film 2018

Metallic Blau, Film in Wien

Plakat: Nikkolo Feuermacher

Am:
Donnerstag den 11. Oktober 2018, um 20 Uhr
in: der Werkstatt, Sensengasse 4, 1090 Wien
zeigten wir in Zusammenarbeit mit Schnitter.in, den Film „Metallic Blau“ als „besten Sensen-Lang-Film 2018Weiterlesen

DUTSCHKI vom Lande

Lesung von Michael Bauer in Wien 2018

Kirchner, Burkhart, Bauer

bitterernst.at rechnet nach:
1918 + 15 = 1933
1933 + 35 = 1968
1968 + 50 = 2018
1918 + 100 = 2018
und organisiert dann folgende Lesung:

DUTSCHKI vom Lande

Michael Bauer liest aus seinem Roman. Benno Burkhart jazzt zwischen den Kapiteln. Klaus Kirchner pfiff das ganze per Dudelsack an und ab. Weiterlesen

Welt-Recycling-Tag

all rights of the image with Nikkolo Feuermacher 2018

Global Recycling Day 2018

Recycling, also Wiederverwertung von Materialien, Ressourcen oder Kreislauf-Wirtschaft ist nichts neues. ABER: das Thema hat es 2018 geschafft einen eigenen Tag zu bekommen. Den Global Recycling Day am 18. März. Weiterlesen

Gute Nachrichten

Schreiben bewegt. Schreibwerkstatt 2016 Die Monatszeitung Le Monde Diplomatique, rief im Oktober 2009 um Hilfe. Das Fortbestehen, bzw. die finanzielle Unabhängigkeit der (seit Mai 1954 existierenden) Zeitung war nach drei Verlust-Jahren nicht mehr gesichert. „Die Auflage einer Zeitung erlaubt noch keine Rückschlüsse auf ihre Qualität. Wenn sie … für eine Haltung steht, könnte ihre Schwäche vermuten lassen, sie sei überholt und werde nicht mehr gebraucht. 2009 haben wir die Wette gewagt, dass dies auf Le Monde Diplomatique nicht zutrifft.*“ (*Serge Halimi – Chefredakeur). 2017 hat die Zeitung diese Wette gewonnen. Weiterlesen

System Analyse

An die eigene Nase, Nikkolo Feuermacher, 2017Fabian Scheidler und Erwin Wagenhofer unterhielten sich am 22.11.2017 in der Zentralbibliothek Wiens über ihre Analyse des Systems in dem wir arbeiten und leben. Wie ist diese Gesellschaft aufgebaut? Was sind ihre Spielregeln?
Wagenhofer: „Wichtig ist es so zu kommunizieren, dass uns 14-jährige verstehen können.“ Weiterlesen

DIE Lesung von ein Stück Japan

Raumkreuzer Sora - Pfeile auf Fukushima, Lesung in Wien 2016 16. 06.2016 um 19:00 Uhr: DIE Lesung der kompletten Übersetzung des Theaterstücks „Raumkreuzer Sora – Pfeile auf Fukushima“ [Originaltitel: Sora no Murago] von Kumiko Shinohara.
Hier der Bericht von Katsuyo FUKUDA auf GEKKAN-WIEN ウィーン日誌. Weiterlesen

Wir machen keine Satire

Wir machen keine Satire!Auszug aus dem Teamgespräch vom 7. Jänner 2016:
Nikkolo : Heute ist der Jahrestag des Attentats auf Charlie Hebdo in Paris.
Theo: Ich hab das Charlie Hebdo von Heute gekauft und die Sondernummer der taz, die haben Heute nur ZeichnerINNEN …
Ernst: Ist das ein Punkt auf der Tagesordnung? Weiterlesen

Beratung ohne Ratschläge

balintgruppe4Sie arbeiten in einem Beruf in dem Sie viel Verantwortung tragen, wo Engagement und Empathie notwendig sind? Sie wollen Entlastung, Inspiration, neue Kraft und kreative Anregungen im geschützten Rahmen einer Gruppe sammeln? Dann sind Sie in der Balint-Fortbildung von bitterernst.at richtig. Weiterlesen

toc toc toc – Herein!

Grüner Raum I, Dagmar Hintzmann

Dagmar Hintzmann: Grüner Raum I

Asylsuchende Flüchtlinge erreichen Europa. Was sie brauchen ist ein Raum in dem sie sich erholen können um wieder für sich selbst zu sorgen.
Viele Menschen möchten helfen. Hier eine Möglichkeit: Weiterlesen

Eine Welt Haus

Eine Welt Villa, Stuff Klier, bitterernst.at

Bild: Moritz Lacusteanu

Ein Haus für alle bauten Jugendliche in Fürth/Bayern/Deutschland von September bis Mitte Oktober 2015. Ihr Eine-Welt-Haus ist ein Gedankensprung von der Eine-Welt-Villa.
Weiterlesen

Genossenschaft gründen

Wegmarken 2 von Dagmar Hintzmann

Dagmar Hintzmann: Wegmarken II

Genossenschaft ist eine Form der Zusammenarbeit, die Solidarität gross schreibt und gegenüber Verein oder GesmbH wirtschaftliche und demokratische Vorteile hat. Konsumenten, Produzenten, Händler, Handwerker, selbst eine Gruppe autonomer Webdesigner kann sich in einer Genossenschaft zusammentun und aus der Vereinzelung heraustreten.
Wir begleiten und beraten die Gründung von  Genossenschaften (in Österreich und Europa).

Hier unsere Gründungs-Referenzen.

B-Ruf

Alle Rechte bei Nikkolo Feuermacher 2014Wann haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?
Wie ist es dazu gekommen, dass Sie genau auf diese Weise versuchen Geld zu verdienen und Sinn zu machen? Weiterlesen

空の村号

Theaterstück zur Nuklearkatastrophe in Japan 空の村号 [Sora no Murago] Theaterstück der Autorin 篠原久美子 [SHINOHARA Kumiko] zur andauernden Nuklearkatastrophe in Japan, Weltpremiere 11. April 2014 in Tokyo von 劇団仲間 [Theater Nakama].
Weitere Informationen in japanischer Sprache hier zum Herunterladen. 日本語で

For Informations in English click here.

bitterernst.at hat den japanischen Originaltext des Stückes und möchte ihn einem grösseren Publikum zugänglich machen. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung.
Mehr Informationen dazu hier.

Women’s Theatre Festival of Memphis

Bijou's Secret Musiktheater 2013 in Wien
Fiona Stewart spielte Bijou’s Secret in Memphis / USA, anlässlich des Women’s Theatre Festival, am 8. August 2014.
Fiona Stewart performed Bijou’s Secret in Memphis / USA, at the Women’s Theatre Festival, August 2014.

Wie ein Boot entsteht

Wie ein Boot entstehtEin kleines Dorf in Westungarn, am Ufer des gut beschiffbaren Flüsschens Raab. Hier wurde eine komplette Freiluftwerkstatt installiert, um zwei grosse Kanadier (Chestnut Cruiser) zu bauen. Solche Kurse bietet bitterernst an. Es folgten vierzehn intensive Tage, vollverpflegt von mährischer Köchin, betreut vom deutschsprachigen Supervisor. Besuchende von nah und fern nahmen Anteil. Schliesslich (nach einer kurzen Paddel-Einführung in Nick) die zweistündige Jungfernfahrt durch die Wildnis: Weiterlesen

Grünholz Teil 1

Frisch geschnittene Baumscheibe einer Rubinie.

Vom ersten Teil des Grünholz-Kurses am 2./3./4. Mai 2014

Da der Grünholz-Kurs weit mehr Nachfrage auslöste, als durch Teilnahme befriedigt werden konnte: Weiterlesen

Resilienz – psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Supervision

Super-Vision heisst: den Überblick herstellen

Supervision erhält die körperliche, soziale und psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Weiterlesen

Leitung mit Hirn

ZEN Nikkolo Feuermacher 2013Aus aktuellem Anlass: 42 Minuten kostenloser Vortrag von Herrn Prof. Dr. Gerald Hüther „Gelassenheit hilft: Anregungen für Gehirnbenutzer“ [Köln, 2009] Weiterlesen

green fablab

Drei HandwerkerDie fablab-Bewegung [fabulous laboratory] hat sich Emanzipation vom Konsumieren zum Konstruieren zum Ziel gesetzt. Das ist auch ein Ziel von green fablab – beraten von bitterernst. Was das fablab mit Softwareprogrammen und 3D-Druckern entwickelt und schafft, bietet green fablab analog und mit green technology: Holz- und Metallverarbeitung, Papier, Keramik, Farben, Siebdruck, Fotografie, …
Zuverlässige, kreative, fachlich kompetente HandwerkerINNEN unterstützen Sie bei der Realisierung Ihres eigenen Projekts. Sie kommen aus der Rolle des auftraggebenden und zahlenden Laien ins Zentrum der Realisierung. Sie beteiligen sich mit Zeit, Kraft und eigenen Händen. Zum Beispiel: Bau eines Grönland-Kajaks, eines Kanadiers, eines Grünholz-Stuhls, Garten-Werkzeug, Transport-Hilfen, Rosen-Rankhilfen, Mähen mit der Sense.
Bei Interesse an massgeschneiderten Workshops oder Gemeinschafts-Projekten bitte über einen Kommentar melden. Bis bald.

Österreichische Kino-Premiere: DOOF

doof

DOOF erzählt die ver-rückte Geschichte von Adam, der nach dem Tod seiner Mutter in eine Behinderten-WG kommt. Der Film schildert liebe- und humorvoll die Annäherungen und Konflikte auf dem Weg in Adams neues Leben. Weiterlesen

EINEWELTVILLA 2013

Die EINEWELTVILLA vom Wohnzimmer aus gesehen.Die EINEWELTVILLA ist ein partizipatives Kunst-Projekt von Herrn Stuff, in dem Interessierte ab Mai 2013 Probe-Wohnen können. Auf seiner Durchreise in Wien befragten ihn im Dezember 2012 Irmgard Kirchner und Nikkolo Feuermacher. Weiterlesen

Polizei im öffentlichen Raum

Anders als in autoritären Systemen ist es Aufgabe von Polizei in einer demokratischen Gesellschaft de-eskalierend zu wirken. Im folgenden ein Interview anlässlich eines fast alltäglichen Polizei-Einsatzes in Wien am 7.12.2012. Weiterlesen

Darstellende Kunst in der Vollzugsanstalt

Performing arts in prison
Darstellende Kunst in der Vollzugsanstalt

Interview with Fiona Stewart 18.12.2012, Hobart/Tasmania/Australia

Nikkolo Feuermacher: As an artist, singer, composer, voice teacher, you are working in a prison now. What are you doing there?
Fiona Stewart: The project that I am working on currently is a ten week pilot program in a maximum security male prison in Hobart Tasmania. Weiterlesen

Direktkredit als Protestform

Wenn das Vertrauen von Seiten der Banken (oder in die Banken) schwindet, können sich Menschen durch Direktkredite helfen. Sie sind ein Jahrtausende altes und bewährtes Finanzierungsmodell.
In Österreich hat sich im Fall der Firma GEA die Bankenaufsicht eingeschaltet und versucht Direktkredite zu unterbinden. Gut, dass die Bankenaufsicht arbeitet, aber:
Sind Direktkredite illegal? Sind sie eine Protestform? Sind sie die Lösung der Bankenkrise ohne die Bank?

Weiterlesen

Burn-Out-Prävention durch Qualitäts-Management

Wald und Wiese
Qualitäts-Management, also der selbst gesteuerte Umgang mit Qualitäts-Entwicklung und Qualitäts-Sicherung, fragt zu aller erst: Was ist Qualität?

QUALITÄT ist ein Gegenspieler der Zielvorgaben BILLIG, SCHNELL, EINFACH. Manchmal mögen schnelle Lösungen die besten sein und manchmal auch das einfachste Vorgehen zum besten Ergebnis führen. Der Rückschluss: „Was schnell ist, ist auch gut“ führt allerdings garantiert in die Irre. Weiterlesen

Wer und Was

Wir meinen es ernst mit unserer Einschätzung:
Der Alltag kann noch etwas mehr Kunst vertragen.

Alltag heißt auch Berufsalltag, auf allen Ebenen.
Kunst ist ein Lebensmittel.
Kunst berührt Menschen direkt und verändert Perspektiven.
Gegenwartskunst findet hier und jetzt statt.

bitterernst ist eine Initiative professioneller Unternehmensberater, Supervisoren, Trainer und Künstler, Männer und Frauen.

Professionalität bedeutet für uns:
Sich selbst und die Voraussetzungen für höchste Qualität (Excellence) zu kennen und zu fördern.
Qualität lebt.
Kunst ist ein Lebensmittel.
Wir meinen es ernst.

Dagmar HINTZMANN – Malerei / Grafik

Großes Gelb

Großes Gelb

Dagmar Hintzmann
Geboren, born,née: 1968, Berlin
Lebensort, residence,lieu: Berlin Friedrichshagen

Ausbildung: Malerei und Grafik bei Gina Hartwig (1980-86) und bei Prof. Wulff Sailer (1997-99), Selbststudium, Kooperation mit KünstlerINNEN.
Formation: Peinture et arts graphiques chez Gina Hartwig (1980-86) et Prof. Wulff Sailer (1997-99), autoformation, cooperation avec artistes des arts visuels.
Training: Painting and graphic arts with Gina Hartwig (1980-86) and Profl Wulff Sailer (1997-99), self-study and cooperations with visual artist. Weiterlesen

Kulturaustausch

Kulturaustausch kann mehr sein als Import- Export von Kulturgütern, das Versenden von KünstlerINNEn, Produktionen, Bildern und Skulpturen. Kulturaustausch kann auch bedeuten, dass Kunstschaffende aus unterschiedlichen Ländern, unterschiedlichen Kulturen, unterschiedlichen Kunstbereichen SICH austauschen. Auf Augenhöhe zusammenarbeiten, etwas im Kontakt mit dem ‚Fremden‘ entstehen lassen. Weiterlesen

Evaluierungen – 2010 – Evaluations

bitterernst Evaluierungen 2010:

  • Lead Evalueirung von ‚Fashioning an Ethical Industry‘ in Österreich, Polen, Holland und U.K. gefördert von der Europäischen Kommission 2009-2010.
  • Mein Design – Meine Verantwortung an Österreichischen Modeschulen. Regionale Evaluierung im Rahmen von ‚Fashioning an Ethical Industry‘.
  • Baseline Study im Rahmen des Projektes N@tworking Gens. Befragung von SchülerINNEN, LehrerINNEN und Eltern in Deutschland zur Nutzung von Sozialen Netzwerken im Internet. Projektdauer 2009-2011

bitterernst was evaluating the following European projects in 2010:

Biografie Ernst Bitter

Viele Rückfragen erreichen uns, die Interesse am Namensgeber dieser Unternehmungsberatung bekunden. Einige SchreiberINNEN fragen uns direkt nach Ernst Bitter und möchten mehr über ihn in Erfahrung bringen.
Daher wurde der Wiener Autor Nikkolo Feuermacher beauftragt Hintergründe zu recherchieren und die Biografie des Gründers zu schreiben.
Wir bitten um ihr Verständnis, den älteren Herrn darüber hinaus mit Fragen und Anrufen zu verschonen. Herr Bitter hat sich sein Gnadenbrot hart verdient.

Ernst Bitter
eine Biografie in Stationen:

Der Bitter Ernst, wie ihn die Nachbarn sogleich rufen, wird als einziger Sohn der Bergbauern des kleinen Bitter Hofs zwischen Brandberg und Zillergrund (damals gab es nur ein Zillergrund), in Tirol geboren.
In den Nachkriegswirren verliert er schon früh seine Mutter an einen amerikanischen Befreier, der sie von der Brotausgabestelle in Mayrhofen direkt nach Miami überführt. Seitdem kann sich niemand aus der Umgegend mehr an ihren Namen erinnern. Für den kleinen Ernstl ist es nicht leicht, dem noch stiller gewordenen Vater über die steinigen Wege zu folgen. Und doch prägt die intensive Männerwirtschaft Eindrücke, die der junge Mann später in seine Arbeiten zum ‚Gender Mainstreaming‘ einbringen wird. Steinschlag kostet dem Vater schließlich das Leben, oder was davon geblieben war.
Ernst macht sich auf die Suche nach der Mutter, kommt aber nur bis New York City, wo er neben Englisch auch das Handwerk des ‚Consultant‘ erlernt.
Eine unglückliche Liebesbeziehung bringt ihn in eine deutsche Kleinstadt, in die Nähe von Gössweinstein, in Mittelfranken. Seine Gebete in der Basilika von Gössweinstein werden erhört, und der noch immer blutjunge Bitter folgt einem aufstrebenden Unternehmen auf den ‚globalized Market‘.
Stationen dieses braven Folgens sind Australien, Singapur, Tanzania, Polen, Japan oder China und schließlich Wien/Österreich. Widerstrebend, aber dennoch, stellen sich bei Meister Bitter heimatliche Gefühle ein. Remigriert in das Land seines Reisepasses und doch fern genug der Berge, wird Ernst sesshaft. Er gräbt einen Brunnen und schöpft aus diesem bis zum heutigen Tage.
2009 gründet er sein Unternehmen BITTERERNST, welches Bitter von Strohmännern verwalten lässt.
Der Heute schon etwas ergraute Magister Bitter widmet sich ausschließlich seiner Leidenschaft: der Beratung fremder Menschen, auf dass diese nicht das gleiche Schicksal ereile wie ihn.