Arbeit und Sinn

Die Arbeit | Die Erfahrung | Die Begleitung

„[Es gibt ein] menschliches Grundbestreben: den Wunsch, eine Arbeit um ihrer selbst willen gut zu machen. … Wir können das materielle Leben humaner gestalten, wenn wir das Herstellen von Dingen besser verstehen lernen.“ (Richard Sennett, „Handwerk“, Berlin 2009)

Beim Grönländerbau

Die Frage nach der Qualität der Arbeitsbedingungen taucht aktuell auf verschiedenen Ebenen auf. Global gesehen z.B. bei der ILO, der Clean Clothes Campaign oder bei Fair-Trade. Auf der Konsum-Ebene stellt sich die Frage beim Kaufen von Computern, Schnitzeln oder Hosen. Auf der persönlichen Ebene hat der bewusste Umgang mit Arbeit mit unserer inneren Beziehung zur eigenen Tätigkeit zu tun. Da geht um Fragen wie: „Hat meine Arbeit einen Sinn?“ „Wie lange halte ich das durch?“ „Tut die Gewerkschaft etwas für mich?“ „Bin ich schon im Burn-Out?

„Was soll ich Ihnen von Ihrer Arbeit erzählen? Sie ist Ihnen auf den Körper geschrieben – ich kann sie sehen. Sie können sie spüren wenn Sie die Augen schließen und versuchen sich einen Moment zu entspannen.“ (Nikkolo Feuermacher, Wien 2013)

kaszaval kaszalni

Bootsbau, Stuhlbau, Mähen mit der Sense = Arbeit mit Sinn ?

bitterernst veranstaltet seit 2014 Workshops für handwerkliche Arbeiten, bei denen nicht nur archaische Gegenstände – Boot | Stuhl | Werkzeug | Transport-Hilfe – gefertigt werden, sondern auch gemeinsam gegessen, gelebt und gesprochen wird. Wer mit der Sense mähen möchte, kann sich für den Weg der Sense durchs Gras anmelden oder einen Sensen- oder Dengel-Kurs in seiner Nähe besuchen.
Alle Gebrauchsgüter, die in den Workshops hergestellt werden, kann man nirgends kaufen. Sie sind nach Maß gefertigt und werden in tradierten, natürlichen Verfahren hergestellt:  Ihr Grönland-Kajak , Ihr Kanu (Kanadier), Ihr eigenes Gartenwerkzeug, Ihre Transport-Hilfe, Ihr Grünholz-Stuhl. Die Technologien, mit denen die Gegenstände hervorgebracht werden, sind manchmal tausende Jahre alt und erprobt. Sie haben die Besiedlung Kanadas ermöglicht, das Überleben der Inuit gesichert oder beim Picknick im Garten geholfen. Die Workshops richten sich an Menschen jeden Alters. Auch Paare / Gruppen / Familien / ein Erwachsener und ein Kind / … können gemeinsam ein Boot bauen.
Die Arbeit in den Workshops ist:

  • gemeinschaftlich, Geschlechter übergreifend, Generationen verbindend.
  • jederzeit, sofort, selbständig auf Erfolg und Qualität überprüfbar.
  • in einem zeitlichen Kontinuum, konzentriert und ohne schnelles Umschalten auf andere Themen und Aufgaben.

Boot legt abBei ihren Kursen in den vergangenen Jahren haben Thomas Grögler, Stuff Klier und Klaus Kirchner festgestellt, dass neue Erfahrungen mit Arbeit und Arbeits-Umgebung auf die Teilnehmenden eine starke Wirkung haben. „Alte Technik – neue Einsichten.“ (Irmgard Kirchner, Wien 2013) Diese Wirkung möchten wir bewusst machen, und sinnvoll begleiten. Daher bieten wir als offenes Angebot Einzel- und Gruppen-Supervision an. Damit Sie nicht nur ein eigenes Boot, Ihr Werkzeug oder den eigenen Stuhl mit nach Hause nehmen können, auf die Sie stolz sind.

Wir arbeiten vorwiegend im Freien und weitestgehend ohne laute Maschinen.

Leitung:
Thomas Grögler (Tischler, Bootsbaumeister und Künstler)
Stuff Klier (Kulturschaffender, Kunst-Schmied und Philosoph)
Klaus Kirchner (Supervisor ÖVS / DGSv – Balintgruppen-Leiter)

Grönländer.de von Thomas Grögler

freut sich über die Kooperation

4 Gedanken zu “Arbeit und Sinn

  1. Die entscheidende Frage ist vielleicht nicht die nach dem Sinn des Lebens, sondern nach dem Sinn innerhalb des Lebens.
    Damentoilette MAK, happy show, Stefan Sagmeister, Wien, 2015

  2. Ich behaupte nicht mehr und nicht weniger, als dass die Fähigkeiten unseres Körpers im Umgang mit materiellen Dingen dieselben sind wie jene Fähigkeiten, auf die wir uns in sozialen Beziehungen stützen.
    Richard Sennett, Handwerk, Berlin 2012, S.384

  3. Ebenso ist es viel leichter einen Teller im Zorn zu zerschlagen als einen herzustellen. … Denn wie in allen Dingen ist es auch in der Liebe viel leichter kaputtzumachen, als herzustellen.
    Fred Vargas, Petit Traité de Toutes Vérités sur l’Existence, Paris 2001

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Sagmeister Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *