Corona de la Histeria

(Deutsch: Krone der Hysterie)

Wir lagen vor Madagaskar und hatten die Pest an Bord. Bild: Nikkolo Feuermacher 2020

Bild: Nikkolo Feuermacher 2020

Mich (Nikkolo Feuermacher) überschwemmen aktuell Bilder und Texte im Zusammenhang mit einer Infektionskrankheit. Was mir NICHT berichtet wird, mich aber zum Nachdenken anregt: im Moment wird über die Einschränkung von Menschenrechten* verhandelt. Die Einschränkung von Menschenrechten mittels medizinischer Argumente. Die Einschränkung von Menschenrechten bedeutet auch die Einschränkung von Arbeitsrechten.
Ein Schiff mit einigen Kranken an Bord darf tagelang keinen Hafen anlaufen, die Passagiere das Boot nicht verlassen. Was ist mit den Mitarbeitenden auf dem Schiff? Den Arbeitenden und Angestellten, dem Reinigungspersonal, den Offizieren, den Menschen im Maschinenraum und im Service? Wie ist es möglich sie dazu zu bringen über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus weiter an Bord zu arbeiten? Ihre Menschenrechte* sind eingeschränkt. Was passiert mit den Arbeitenden, wenn sie das Schiff verlassen? Haben sie zukünftig eine Risikozulage, weil niemand ihnen garantieren kann ob sie wie geplant IHREN Urlaub antreten können und gesund ihren Arbeitsplatz verlassen? Haben sie ihren Arbeitsplatz verloren, wenn sie sich bei der Arbeit angesteckt haben?

Was bedeutet diese Entwicklung z.B. für Pflege- und Betreuungspersonal in Österreich?

I can't get no desinfection. Bild: Nikkolo Feuermacher 2020

Bild: Nikkolo Feuermacher 2020

Die chinesiche Regierung hat erfolgreich mehr als acht Millionenmetropolen vom Rest der Welt abgeschirmt. Was wird sie mit diesem praktischen Know-How tun, wenn sie sich weiter über Hong Kong ärgern muss?

Im Augenblick ist es den Regierungen einiger demokratischer Länder möglich Versammlungen von Menschen zu untersagen. Menschen kann aus einem Verdachtsmoment heraus der Hausarrest verhängt werden. Können in Österreich Hausarrest und Versammlungsverbot polizeilich durchgesetzt werden? Was passiert, wenn sich jemand seinem Hausarrest widersetzt und wegläuft? Darf die Polizei dann von ihrer Waffe Gebrauch machen – weil diese Person vermeintlich andere gesundheitlich gefährdet? Wenn einE PolizistIN die Freiheitsrechte von Menschen auf Grund eines diffusen Generalverdachts einschränkt, wo liegt dann die Verantwortung, wenn Hannah Arendt nach dem Faschismus sagt „Niemand hat das Recht zu gehorchen“?

Diese Fragen möchte ich im Augenblick gerne einbringen, denn bitterernst ist eine Firma, die über das Stellen von Fragen arbeitet. Damit in der Hysterie die sicherlich wichtigeren Menschenrechte nicht vergessen werden. Wenn der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am 11.3.20 im Fernsehen sagt: „Wir lernen von den Chinesen!“ weiss er, dass China die universellen Menschenrechte niemals anerkannt hat.

Nikkolo Feuermacher, Wien, März 2020

*Menschenrechte, die aktuell gefährdet sind:
„Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person“,
„Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden“,
„Niemand darf willkürlich festgenommen … und in Haft gehalten werden“,
„Niemand darf willkürlichen Eingriffen in das eigene Privatleben, die eigene Familie, die eigene Wohnung … ausgesetzt werden“,
„Jeder Mensch hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und den Aufenthaltsort frei zu wählen“,
„Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln …“,
„Jeder Mensch hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub“,
„Jeder Mensch hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen …“.

9 Gedanken zu “Corona de la Histeria

  1. Im Augenblick haben alle aufmerksamen Menschen Gelegenheit genau zu beobachten wie die Gesellschaft strukturiert ist, in der wir im Moment gemeinsam leben. Was sind „systemrelevante„, also für das Weiterbestehen dieser Struktur unverzichtbare Dinge? Und was wird als leicht verzichtbar dargestellt?
    Tankstelle, Supermarkt, darstellende Kunst, Freundschaft, Schulunterricht, Supervision, Familie, Fussball, Tourismus, Hotelkette, Menschenkette, Radfahren, Demonstrieren, Diskutieren …

  2. Seht das nicht nur negativ. Zukünftig sollte es jedes Jahr zwei „Corona-Monate“ geben. Alle bleiben mal zu Hause, kommen zur Ruhe, die Hotels und Gaststätten werden renoviert und geputzt, die Lernenden haben zwei Monate Spezialferien mit punktueller intensiver Lernbegleitung, Urlaub ohne Urlaubsstress, ohne Fliegen … .
    Zur Finanzierung der Menschen könnte ein Corona-Gehalt eingeführt werden in dem die bedingungslose Grundsicherung über zwei Monate gewährleistet wird. Alle könnten sich darauf einstellen und ohne die Angst wäre das ein echter Gewinn für die Welt.

  3. Destroy our nations schreit Zack de la Rocha 2000 in dem Lied Renegades of Funk von Rage against the Machine. Leider hat niemand seiner Aufforderung Folge geleistet. Das merken wir jetzt, wo Pässe zu Gesundheitsausweisen werden und Europa nicht nur aussen sondern auch innen die Grenzen hochklappt. Das finde ich schon ein bischen schade. Wir hätten ja wissen können wie es anders geht. Danke Zack.

    • Früher wollten Leute mal für die Freiheit sterben (im Roman), jetzt geben sie ihre Freiheit lieber auf als dass jemand früher krank wird als es in die Statistik passt.
      Was unserer menschlichen Gesellschaft im Augenblick fehlt (was durch die Hysterie deutlich wird): es gibt keine Ethik. Es gibt keinen Ort an dem menschliche Werte verhandelt werden. Keinen Ort an dem der eine Wusch gegen einen anderen abgewägt wird. Statt dessen werden digitale Ja/ Nein Regelungen durchgedrückt (mit Gewalt) und mittels Hochrechnungen überprüft. Wir Menschen leben in einem Medizin-Totalitarismus, an dessen Spitze demokratisch niemals gewählte „Fachleute“ stehen.
      Wenn ein alter Mensch HEUTE im Sterben liegt, DARF er sich von seinem Kind nicht persönlich verabschieden. Er wird also in seinen tiefsten Bedürfnissen ÜBERGANGEN. Zu behaupten alte Menschen würden im aktuellen System besonders geschützt ist eine Lüge. Sich telefonisch von einem Sterbenden zu verabschieden, der ein paar Strassen weiter liegt, ist Sadismus.

  4. Eigenartig wie mit dem Tod umgegangen wird. Täglich sterben weltweit tausende durch Autos im Strassenverkehr und niemanden interessiert das. Der Tod von Zehntausenden könnte verhindert werden, wenn es eine friedliche Möglichkeit gäbe als Kriegsflüchtling nach Europa zu gelangen. Tausende Menschen werden täglich durch Panzer, Maschinengewehre, Minen usw. getötet und die Industie, die das erzeugt, wird vehement verteidigt, Wie ist es möglich, dass eine Infektionskrankheit, die weit weniger Menschen auf dem Gewissen hat, so eine Resonanz auslöst? Weil sich hier jemand mit der Angst Vorteile verschaffen kann?

  5. Ist es nicht seltsam wie manche Ärzte über eine Potenz spotten und dann von einem Bazillus in der Größe von 0,004 bis 0,006 mm fliehen? Sie können kaum essen, trinken oder schlafen aus Furcht, es könnten sich irgendwo kleine Mikroben von der 15. Kultur auf sie niederlassen; aber – in einer Potenz über der 12. ist nichts. Was für eine Logik! Wenn erst das Vorurteil der redlichen, ernsten Forschung nach Wahrheit wiche, so würde es in der Welt besser aussehen.
    Dr. med. E.B. Nash, in „Leitsymptome in der Homöopathischen Therapie“ S.237, Heidelberg, 1923

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *