Krise und Inszenierung

Ausgelöst durch den Finanzcrash wurde das Erkennen und der Umgang mit Krisen zu einer Schlüsselqualifikation für Führungskräfte,  Berater/innen, Coaches und Supervisoren/innen.

Krise kommt aus dem griechischen und bedeutet „Entscheidung“, im psychischen Kontexten auch „Wendepunkt“. Krisen sind subjektiv – im Erleben,  im Verhalten und in der Inszenierung/Konstruktion.

Das Seminar bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit sich Krisen- und oder Veränderungssituationen zu stellen, diese unter Anleitung in Szene zu setzen um sie so einerseits besser verstehen, andererseits eigene Ressourcen und Coping-Strategien optimal für sich nutzen zu können.

Inhalte:
– Krisenbegriff, -modelle, -definition (Problem – Krise – Notfall)
– Spielarten und Verläufe von Krisen
– Erkennen von Krisen – Risikoeinschätzung
– Krise, Trauma und Hirnforschung
– Eigene Erfahrungen mit und in Krisen

Leitung:
Christoph Reck
Klaus Kirchner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *